Faire Klamodde!

Wir finden, dass sich jeder seiner Ökologischen Verantwortung stellen sollte und arbeiten deshalb ständig daran unseren Betrieb jeden Tag ein wenig Umweltfreundlicher zu gestalten. Damit wir einen möglichst kleinen Ökologischen Fußabdruck hinterlassen, haben wir es uns zu Aufgabe gemacht, bestimmte Richtlinien bei der Produktion unserer Textilien zu erfüllen.

Tut Mensch und Umwelt gut und dem Portemonnaie nicht weh, olé!

Bio-Baumwolle

Die Produktion von herkömmlicher Baumwolle verbraucht viel Wasser, wird mittels Chemischer Entlaubungsmittel von ihrer Mutterpflanze gelöst um Arbeitskräfte zu sparen und mit chemischen Pestiziden besprüht die Arbeiter und Umwelt belasten. Bei der von uns verwendeten zertifizierten Biobaumwolle wird bis zu 92% weniger Grundwasser verbraucht und kein Entlaubungsmittel eingesetzt. Die Baumwolle wird von Hand gepflückt und noch vor Ort auf ihre Qualität geprüft.

Faire Produktionsbedingungen

Uns liegt ein faires Miteinander am Herzen. Deshalb verwenden wir nur Textilien deren Produktionskette durch seriöse Zertifikate Transparenz bei den Arbeitsbedingungen garantiert wird. So wird sichergestellt, dass die vielen Menschen die hinter unseren Textilien stehen einen sicheren und fair bezahlten Job unter modernen und freundlichen Arbeitszeiten wahrnehmen können.

Umweltfreundlicher Versand

Unsere Versandverpackungen sind grundsätzlich Plastikfrei und bestehen aus nachhaltig nachwachsenden, ungebleichten Rohstoffen. Sie sind so konzipiert, dass, falls es doch zu einer Retoure kommen sollte, du sie problemlos wiederverwenden kannst um dein Produkt zurückzuschicken. Wir verschicken unsere Pakete und Päckchen zwei Mal die Woche mit dem Co2- Neutralen Versand der DHL um unnötige Emissionen zu vermeiden.

Unser Ziel?
100% Nachhaltigkeit

Wie viele andere Labels besitzen wir keine eigenen Fabriken sondern kaufen unsere Rohlinge bei Herstellern unseres Vertrauens ein. Wir arbeiten jedoch ständig daran unser Label nachhaltiger zu gestalten. Solange wir jedoch noch keine eigene Produktionskette aufgebaut haben in der wir zu 100% nachvollziehen können wer genau welches T-Shirt zusammengenäht hat und von welchem Quadratmeter auf welcher Plantage welcher Baumwollfaden kommt, vertrauen wir auf verschiedene Gütesiegel.

Global Organic Textile Standard (GOTS)

Der Global Organic Textile Standard (GOTS) ist als weltweit führender Standard für die Verarbeitung von Textilien aus biologisch erzeugten Naturfasern anerkannt. Er definiert umwelttechnische Anforderungen entlang der gesamten textilen Produktionskette und gleichzeitig die einzuhaltenden Sozialkriterien.

Kriterien

Der Standard deckt Herstellung, Konfektion, Verpackung, Kennzeichnung, Handel und Vertrieb aller Textilien ab, die aus mindestens 70% kontrolliert biologisch erzeugten Naturfasern bestehen. 

Die wichtigsten Kriterien für die Faserproduktion sind:

  • Bio-Zertifizierung der Fasern auf Grundlage anerkannter internationaler oder nationaler Bioanbaustandards 
  • Ein Textilprodukt mit der GOTS-Kennzeichnung muss mindestens 95% kontrolliert biologisch erzeugte Fasern enthalten
  • Alle chemischen Zusätze (z.B. Farbstoffe, Hilfsmittel und Prozesschemikalien) müssen vor dem Einsatz geprüft werdenVerbot problematischer Zusätze, wie z. B. toxische Schwermetalle, Formaldehyd, aromatische Lösungsmittel etc.

Zertifizierung

Vor-Ort-Inspektionen und die Zertifizierung von Verarbeitungsbetrieben, Herstellern und Händlern werden von unabhängigen, speziell akkreditierten Prüfinstituten auf der Basis des GOTS-Überwachungssystems durchgeführt.

Wenn du mehr erfahren möchtest dann klicke doch mal hier.

OCS 100

Der Organic Content Standard 100 (OCS 100) und der Organic Content Standard blended (OCS blended) ermöglichen es Unternehmen den genauen Anteil an ökologischem Material in einer Ware zu erfassen und durch die Produktionskette weiter zu verfolgen. Hierbei müssen die getesteten Materialien des OCS 100 mindestens 95% Bio-Material enthalten.

Schwerpunkte des OCS

Ermittlung und Rückverfolgbarkeit des Bio-Materials im Produkt

Transparente, beständige und umfassende unabhängige Bewertung und Verifizierung des recycelten Materials

Fair Wear Foundation

Was ist die Fair Wear Foundation?

Die Fair Wear Foundation (FWF) ist eine gemeinnützige Organisation, die gemeinsam mit ihren Mitgliedsunternehmen und weiteren Partnern wie Gewerkschaften, NGOs, Fabriken, Unternehmensverbänden und Regierungen ein klares Ziel verfolgt: die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie.

Was sind die konkreten Ziele der Fair Wear Foundation?

Der Kodex für Arbeitspraktiken und Arbeitnehmerrechte der FWF enhält acht Punkte die sich die beitretenden Organisationen und Partner verpflichten einzuhalten.

Diese sind: 

  • Begrenzung der Arbeitszeit
  • Freie Wahl des Arbeitsplatzes
  • Keine ausbeutende Kinderarbeit
  • Keine Diskriminierung bei der Beschäftigung
  • Rechtsverbindlicher Arbeitsvertrag
  • Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen
  • Versammlungsfreiheit und das Recht auf Tarifverhandlungen
  • Zahlung eines existenzsichernden Lohnes

Wie stellt die Fair Wear Foundation die Einhaltung ihrer Ziele sicher?

Die Stiftung überprüft, ob die beigetretenen Unternehmen die Richtlinien der FWF in ihrer Produktion umsetzen. Dafür hat die FWF ein Drei-Säulen-System zur IEnhaltung der Vorschriften entwickelt

  • Überprüfung vor Ort durch die Organisation selbst
  • einen Beschwerdemechanismus für jedermann, der Probleme in der Versorgungskette eines FWF-Mitglieds aufdecken soll
  • Überprüfung der Organisationsstruktur der Mitglieder

Wenn du mehr über die Arbeit der FWF erfahren willst dann klicke hier.

Umweltfreundlicher Versand

Was ist denn Umweltfreundlicher Versand?

Jeden Tag werden in Deutschland Millionen von Paketen versendet. Dabei entstehen durch den Transport Treibhausgasemissionen. Das wissen auch wir und da auch wir einen Großteil unsere Waren über Pakete zu unseren Kunden bringen, suchen wir auch dafür eine Möglichkeit dies so Umweltfreundlich wie Möglich zu tun.

Umweltfreundliche Verpackung

Im Rahmen des Umweltschutzprogramms GoGreen der DHL werden die durch den Transport entstehenden Treibhausgase durch Klimaschutzprojekte ausgeglichen. Die enstandenen Treibhausgase werden nach einem Verfahren ermittelt, das auf den Prinzipien des „GHG Protocol for Products“ basiert.

Du hast weitere Ideen oder Anregungen für uns wie wir unser Unternehmen Nachhaltiger gestalten können? Dann zögere nicht uns diese über unser Kontaktformular mitzuteilen.